wir brennen für die BRENNNESSEL !

Vor unserer Haustür wächst die Brennnessel. Früher als Heilpflanze, Nahrung und Nutzpflanze bekannt, gilt sie heute grösstenteils als Unkraut. Dabei ist sie reiner Superfood für Mensch, Tier und andere Pflanzen.

Dank überdurchschnittlichem Eiweiss-, Vitamin- und Mineralstoffgehalt, ist sie ein wertvolles Nahrungsmittel und als Heilpflanze gesundheitsfördernd. Für unzählige Schmetterlings- und Falterraupen ist sie Nahrungsgrundlage. Im Garten als Dünger für Gemüse und Pflanzen aber auch als stärkendes Tierfutter - die Brennnessel ist eine Powerpflanze!  

All diese oft unbekannten Werte machen die sonst allgemein bekannte Wildpflanze zu einer wunderbare Botschafterin. Achtung: Wer anfängt die Kleinen und ungeliebten Pflanzen vor unserer Haustüre zu entdecken wird nie mehr gleich durch die Natur gehen und jähten fällt auch eindeutig schwerer!

Die Wiederentdeckung und die moderne Vielfalt mit der die Brennnessel in der Küche verwendet werden kann, förderten wir mit dem «Projekt Superfood vor der Haustüre» in den letzten Jahren. Es braucht nicht immer exotischer Superfood sein, um sich kulinarisch überraschen zu lassen. Über das Essen, Berichte und Informationsverbreitung hat sich in den letzten Jahren einiges um das Image der Brennnessel und anderen Verkannten Pflanzen getan. Der Verein Berennpunkt Brennnessel, die Stadt Winterthur und Grünstadt Winterthur hat dieses Projekt massgeblich getragen und unzählige Partner haben es zu einem ungewohnten, erfrischenden und einzigartigen Sensibilisierungsprojekt gemacht.

Umweltthemen und Veränderungen beginnen oft genau vor der Haustür.

Doris Abt & Martin Hofer  

Jetzt Aktuell- Brennnesselsamen Sammeln

 Im Juli/ August/ Sepember kommen die Brennnesselblüten und Samen. Damit zeigt sich die Brennnessel nochmals von einer ganz anderen spannenden Seite.

Die Brennnessel ist Zweihäusig, das heisst sie haben Blüten oder Samenstände. Sie sind während der Blütenzeit nicht ganz einfach zu unterscheiden. Beide sind jedoch genissbar. Die reifen Samen sind gut zu erkennen an ihrer Nüssliartigen Form. Grün sind sie besudners gut frisch zu geniessen. Gelb/Braun können sie noch gut zum trocknen und pulverisieren verwendet werden. Siehe Bilder.

Die Blüten können zum Beispiel frisch als Tee verwendet werden. An heissen Sommertagen ist ein kühler Brennnesseltee allgemein sehr erfrischend.

Die Samen können frisch ins Essen gemischt werden, aufs Butterbrot oder im Müesli genossen werden. (Ohne die Stile geniessen oder die ganzen Samenstände leicht verreiben, sonst kann es leicht brennen)

Zum trocknen die Brennnessel mit den Samenständen abschneiden und zB auf einem Holztablar oder an einem schattigen Ort aufgehängt trocknen . Die Samen fallen dann selber ab oder es kann noch ein bisschen nachgeholfen werden indem mit Handschuhen die Samen abstreift werden. Damit Blattstückchen hole ich raus, in dem ich die Samen durch ein Abtropfsieb schüttle. Leicht geröstet oder einfach so; in einem geschlossenen Behälter stehen die Samen nun den ganzen Winter als Powerfood für Mensch und Tier zu Verfügung.

Ich persönlich mache täglich ein Löffel davon ins Essen, in die Saucen etc. auch der Hund bekommt täglich ein Löffelchen ins Futter gemischt. 

Überlieferungen:  

Die Brennnesselsamen wurden früher den Pferden gefüttert, wenn sie besonders gesund und glänzendem Fell haben sollten.
Sie gelten auch als potenzfördend und aphrodisierend, es wird erzählt, aus diesem Grund seien sie in Klöster verboten gewesen.

Brennnessel-Blüten

Brennnessel-Samen

 


Es war einmal...   ... eine Pflanze namens Brennnessel. Sie begleitete den Menschen über Jahrtausende als Nahrung, Kleidung und Bier, diente als Schutzpflanze und Heilkraut. Später wurde sie als Unkraut verflucht. Wir finden, es ist an der Zeit, die Brennnessel als würziges, erfrischendes Bier aus dem Dornröschenschlaf wiederzuerwecken.

 Bestellen 

 
 

 Partnerunternehmen Projekt Superfood vor der Haustüre Winterthur 2019

                  


Unterstützt durch:

     

In Zusammenarbeit mit Stadtgrün Winterthur