Superfood vor der Haustüre 2020

Brennnesselwochen
vom 2. bis 13. Juni 2020 in Winti

Interessierte können an verschiedenen Anlässen in Restaurants, in Bioläden, am Gemüsemarkt, in Bäckereien oder Teehäusern wunderbar verarbeitete Brennnesseln kosten.


wir brennen für die BRENNNESSEL !

Vor unserer Haustür wächst die Brennnessel. Früher als Heilpflanze, Nahrung und Nutzpflanze bekannt, gilt sie heute grösstenteils als Unkraut. Dabei ist sie reiner Superfood für Mensch, Tier und andere Pflanzen.

Dank überdurchschnittlichem Eiweiss-, Vitamin- und Mineralstoffgehalt, ist sie ein wertvolles Nahrungsmittel und als Heilpflanze gesundheitsfördernd. Für unzählige Schmetterlings- und Falterraupen ist sie Nahrungsgrundlage. Im Garten als Dünger für Gemüse und Pflanzen aber auch als stärkendes Tierfutter - die Brennnessel ist eine Powerpflanze!  

All diese oft unbekannten Werte machen die sonst allgemein bekannte Wildpflanze zu einer wunderbare Botschafterin. Achtung: Wer anfängt die Kleinen und ungeliebten Pflanzen vor unserer Haustüre zu entdecken wird nie mehr gleich durch die Natur gehen und jähten fällt auch eindeutig schwerer!

Die Wiederentdeckung und die moderne Vielfalt mit der die Brennnessel in der Küche verwendet werden kann, förderten wir mit dem «Projekt Superfood vor der Haustüre» in den letzten Jahren. Es braucht nicht immer exotischer Superfood sein, um sich kulinarisch überraschen zu lassen. Über das Essen, Berichte und Informationsverbreitung hat sich in den letzten Jahren einiges um das Image der Brennnessel und anderen Verkannten Pflanzen getan. Der Verein Berennpunkt Brennnessel, die Stadt Winterthur und Grünstadt Winterthur hat dieses Projekt massgeblich getragen und unzählige Partner haben es zu einem ungewohnten, erfrischenden und einzigartigen Sensibilisierungsprojekt gemacht.

Umweltthemen und Veränderungen beginnen oft genau vor der Haustür.

Doris Abt & Martin Hofer  

 

 

 

 Partnerunternehmen Projekt Superfood vor der Haustüre Winterthur 2019

                  


Unterstützt durch:

     

In Zusammenarbeit mit Stadtgrün Winterthur